Malven-Dickkopffalter - häufig am Elenzberg in Emmersweiler

Malven-Dickkopffalter - häufig am Elenzberg in Emmersweiler

Bei einem Routinerundgang am Elenzberg - es ging vor allem darum, Maculinea arion nachzuweisen - fanden wir heute eine riesige Population von Carcharodus alceae, dem Malven-Dickkopffalter. Zum einen saß fast an jeder Wiesen-Flockenblume ein Falter, zum anderen aber fanden wir kaum eine Pflanze der Moschus-Malve (Malva moschata), die nicht mit einigen Eiern belegt war. An vielen Blättern fanden sich gleich mehrere Eier und Marvin zählte innerhalb von 10 Minuten über 120 Eier.

Das Habitat ist ein (ehemaliger) Sandmagerrasen, der gegenwärtig recht vertrocknet ist. Neben wenigen Wiesen-Flockenblumen und einigen wenigen Thymian-Blüten finden sich kaum noch Saugpflanzen - bis auf Moschus-Malve natürlich. Vor wenigen Tagen fand Thomas an dieser Stelle noch einen Großen Ameisenbläuling, der an dieser Stelle früher sehr häufig war.

PP8A3709Moschus-Malve auf dem total verdorrten Untergrund. Auf dieser Pflanze waren weit mehr als 30 Eier "versteckt". Rechnet man über die Zahl der Pflanzen auf der Fläche hoch, kommt man auf viele Tausend Eier...

IMG_0663Nicht ungewöhlich - die Blätter waren regelrecht mit Eiern zugesch***en.

IMG_2015Was dem Malven-Dickkopffalter scheinbar gefällt - größere Mengen Mist und Schafsdung auf der Fläche als Saugalternative, das ist für den Großen Ameisenbläuling der Sargnagel. Denn es wächst kaum noch Thymian auf der Fläche und sie wird zusehends aufgedüngt.

 

Euplagia quadripunctaria
Maculinea arion an der Eulenmühle im Warndt

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 19. August 2018
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.

© 2017 Schmetterlingsforum